11. Dezember 2017

Ein Weihnachtsdessert (Zimtstern-Traum im Glas)

Hallo ihr Lieben

Heute in zwei Wochen ist bereits Weihnachten. 
Und vielleicht habt ihr euch schon den einen oder anderen Gedanken gemacht, was ihr euren Liebsten am Weihnachtsabend Leckeres auftischen wollt. 

Ich hab euch heute einen guten Vorschlag, zumindest für eine Nachspeise. 
Ein Zimtstern-Traum im Glas.




Dieses Dessert ist das ideal Weihnachtsdessert.
Es lässt sich gut vorbereiten, sieht im Glas toll aus, ist nicht allzu wuchtig, passt mit Zimt und Mandarinen perfekt zu Weihnachten und ist sooooo lecker. 

Ich hab dieses Dessert im November bereits gemacht (ebenso die Bilder - seither sehe ich überall Zimtsterndesserts - muss wohl grad in Mode sein, hihi).

Die Frauen der zweiten Runde Kreativ-Workshop "Weihnachten" kamen in den Genuss von diesem feinen Dessert. 
Und alle haben in den höchsten Tönen gerühmt. 
Wenn ihr also an Weihnachten mit einem guten Dessert punkten wollt, dann ist dieses Rezept genau das richtige. 

Ich gebe euch übrigens nur Rezepte weiter, die ich und mein Umfeld für gut empfunden haben.
Und glaubt mir, ich hab starke Kritiker, die auch sagen, wenn etwas nicht gut ist. 
Es macht ja keinen Sinn, hier etwas weiterzugeben was nicht wirklich super fein ist und in der Praxis nicht verhebt. 
(Ist mir kürzlich übrigens grad bei einem Rezept passiert. 
Es schmeckte himmlisch, sah aber katastrophal aus.
Ich hab nun am Rezept gefeilt und jetzt ist es perfekt um bald hier auf dem Blog mit euch geteilt zu werden.)




Nun aber zurück zum heutigen Rezept. 

Für diese Nachspeise braucht ihr Zimtsterne
Die könnt ihr natürlich selbst backen oder auch kaufen
Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich die Zimtsterne im Dessert, bei Migros gekauft habe. 
Denn ich fand es sehr schade, die hübschen, selbst gemachten Zimtsterne zu zerbröseln. 
Die schönen Zimtsterne durften dann aber als I Tüpfelchen oben drauf. 





Um Zimtsterne selbst zu backen, braucht es: 

3 Eiweiss (Zimmertemperatur)
1 Prise Salz
250 g Puderzucker
2 EL Zimt gemahlen
1 KL Kirsch
350 Mandeln gemahlen
etwas Zucker fürs Ausstechen


Und so werden sie gemacht: 

Eiweiss mit Salz in einer Schüssel steif schlagen. 
Den Puderzucker dazu sieben und verrühren bis eine homogene Masse entsteht. 
1 dl davon für die Glasur zur Seite stellen. 
Mandeln mit Zimt und Kirsch mischen und mit der Puderzuckermasse zu einem Teig vermengen. 
Den Teig zwischen Klarsichtfolie oder aufgeschnittenen Gefrierbeuteln 5- 7 mm dick auswallen, Sterne ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. 
Den Ausstecher drückt man, bevor man den nächsten Stern aussticht, jeweils am besten kurz in etwas Zucker, damit der Teig nicht zu fest daran haftet. 
Die Zimtsterne 3-5 Minuten im 250 C° vorgeheizten Backofen backen. 




Nach dem Backen die zur Seite gestellte Glasur in einen Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle oder noch besser in eine Icingflasche füllen. 
Ist die Glasur zu dünnflüssig, kann noch etwas Puderzucker dazu gegen werden. 
Ist sie zu dickflüssig, einfach vorsichtig mit etwas Wasser verdünnen. 
Die Glasur sollte nicht allzu flüssig sein, ansonsten trocknet sie nicht schön. 
Nun die Zimsterne vorsichtig damit glasieren. 
Ist die Glasur trocken, kann man auf die Zimtsterne zusätzlich mit Glasur noch Muster zeichnen (dies ist kein Stempel oder Schablone  - sondern alles von Hand aufgespritzt.)
Mit der Icingflasche geht das relativ einfach.





Hat man mal die Zimtsterne gebacken, kann man sich an die Nachspeise machen. 


Für 4 Gläser Zimtstern-Traum im Glas braucht es:

250 g Magerquark
200 g Naturejoghurt
250 g Mascarpone
3 EL Orangensaft
50 g Zucker
1 KL Vanillepaste
1 kleine Dose Mandarinenfilets
etwas Zucker und Zimt
Zimtsterne (Menge je nach Geschmack)


Und so wird's gemacht: 

Quarkt, Joghurt und Mascarpone kurz zusammen verrühren. 
Danach den Orangensaft, Zucker und Vanillepaste unterrühren.
Die Crème in den Kühlschrank stellen. 
Nun die Mandarinen aus der Dose nehmen und dabei den Saft in einem Messbecher auffangen. 
Der abgemessene Saft mit der selben Menge Zucker (Verhältnis 1:1) in einer kleinen Pfanne ca. 10 Minuten zu einem Sirup einkochen und danach abkühlen lassen.
Die Mandarinen bereit stellen. 
Die Zimtsterne in einem Cutter zerkleinern und bereit stellen.

Nun geht es ans Einschichten. 
Damit dies möglichst ohne zu kleckern von Dannen geht, füllt ihr die Crème am besten in einen Spritzsack mit Lochtülle. 
(Idela wäre die Crème in einen  Teigportionierer zu gehen, hab ich aber leider {noch} nicht.)
Das Ganze geht natürlich auch mit einem Löffel. 

Als Erstes gibt man nun in alle Gläser etwas von der Crème. 
Darauf kommt eine Schicht zerbröselte Zimtsterne. 
Diese Schicht deckt man mit Mandarinenfilets ab und beträufelt diese mit etwas Mandarinensirup. 
Abschliessend mit der Crème auffüllen und kalt stellen. 




Vor dem Servieren mischt man etwas Zucker mit Zimtpulver und bestreut die Desserts damit. 
Zum Schluss dekoriert man das Ganze noch mit einem hübschen Zimtstern. :-)

Et voilà, das perfekte Weihnachtsdessert. 

Ä Guete wünsch ich euch und weiterhin eine gute Weihnachtszeit. 

Herzlichste Grüsse

Gabriela






















8. Dezember 2017

Lebkuchen

Hallo ihr Lieben

Schön, dass ihr auf meinen Blog gefunden habt. 
Grad jetzt in dieser Zeit, in der wir ja alle eigentlich keine Zeit haben. 
In der so viele gestresst sind, so viel läuft und noch unbedingt vor Jahresende erleidigt sein sollte....







Ganz bewusst hab ich mir aus diesem Grund heuer den Dezember frei geschaufelt von geschäftlichen Terminen.
Und ich bin sowas von froh. 
Eigentlich bräuchte ich dringend mal zwei Wochen Ferien auf einer EINSAMEN Insel, für mich alleine...
Aber das geht ja nicht. 
Ich kann mich hier ja nicht einfach ausklinken.

Eigentlich ist diese Vorweihnachtszeit aber doch eine schöne Zeit. 
Grad also Blogger läuft man jetzt zur Hochform auf.









Und natürlich wird auch bei uns gebacken und verziert was das Zeug hält.
Nebst dunklen Spitzbuben, Zimtsternen und Sablés, haben wir in den letzten Tagen noch Brätzeli und auch Lebküchlein gebacken.  
Vor die Kamera haben es aber nur die Spitzbuben, die Zimststerne und natürlich die Lebkuchen geschafft. 
Für einen Blogpost hat es zeitlich bis jetzt leider nur für die Lebkuchen gereicht. 
Mehr liegt einfach momentan nicht drin. 
Aber was nicht ist, kann ja noch werden.




Kekse backen gehört bei uns zur Weihnachtszeit wie der Adventskalender. 
Als Kind hab ich schon mit meiner Mama immer Weihnachtskekse gebacken (sie macht übrigens nach wie vor die besten Kekse), Teig gegessen und natürlich auch Unmengen von Keksen verdrückt. 

Und ich freue mich jedes Jahr aufs Neue, Kekse selbst zu backen. 
Sie schmecken einfach um Welten besser als gekaufte. 

Das Rezept für die Lebkuchen findest du übrigens hier

Bei den Lebkuchen liebe ich am allermeisten das Verzieren mit Zuckerguss. 
Da kann man seiner Kreativität so richtig freien Lauf lassen und wunderhübsche Kunstwerke zaubern.
Aber es braucht etwas Geduld. 
Nicht jedermanns Sache. 
Meine 5jährige Tochter ist hier immer mit vollem Eifer dabei und kann mindestens eine ganze Stunde lang Lebkuchen verzieren. 
Meinem Bub hingegen verleidet es nach dem 3. Lebkuchen schon wieder und er bekommt einen Wutanfall weil die Lebkuchen nicht so aussehen wie er sich das vorgestellt hat....




In dem Sinne wünsche ich euch weiterhin eine gute Adventszeit, nicht allzu viel Stress, gutes Gelingen und viel Spaß beim Backen. 

 Im nächsten Beitrag dreht sich dann übrigens alles um die Zimtsterne. 
Mit denen hab ich nämlich schon vor einigen Wochen ein wahnsinnig leckeres Desserts gezaubert, welches auch wunderbar zum Weihnachtsmenu passen würden. 

Bis dann, habt es fein.


Herzlichst


Gabriela
















29. November 2017

Waiting for Christmas {Adventskalender}


Hallo ihr Lieben

Der Dezember und damit auch die Adventszeit naht in großen Schritten.

Auch dieses Jahr gibt es für die Kinder wieder einen Adventskalender, um ihnen die Wartezeit bis Weihnachten etwas zu verkürzen.

Seit ein paar Tagen steht nun der Adventskalender in der Wohnung und die Kinder sind seither ganz aus dem Häuschen. 
Vor allem mein kleines Mädchen zählt die Tage bis zum 1. Dezember und der erste Gedanken am Morgen, wenn sie ihre Augen aufschlägt, ist immer der Adventskalender. 
"Mama, nur noch 2 mal schlafen bis ich das erste Geschenk öffnen kann." 
Mit diesen Worten hat sie mich auch heute in der Früh begrüsst. 

Es ist so schön ihre Freude zu sehen. 
Und es war auch eine große Freude die vielen kleinen Geschenke zusammenzutragen und hübsch zu verpacken.





Für mich ist das Äußere nicht minder wichtig als das Innere und daher wähle ich das Geschenkpapier auch immer sorgfältig aus. 
Schließlich steht ja der Adventskalender fast einen Monat bei uns in der Wohnung und ist auch Teil der Weihnachtsdekoration. 









Dieses Jahr hab ich bei IKEA* hübsches Geschenkpapier gefunden. 
Es ist bedrucktes Packpapier und sehr stabil. 
So lassen sich die Geschenke ganz einfach verpacken und auch ohne Probleme kleine Tütchen falten. 
Und es sieht so hübsch aus, findet ihr nicht auch? 








Die Kinder ahnten schon, dass sie wieder einen Adventskalender bekommen. 
Doch mein Mann hatte keine Ahnung, dass auch er dieses Jahr von mir mit einem beschenkt wird. 
Seine Freude war sehr gross und er hatte auch bisschen ein schlechtes Gewissen, weil er natürlich nie auf die Idee gekommen wäre, mir sowas zu machen. 
Aber das hab ich auch nicht erwartet, ich kenne ja meinen Mann ;-)





Es war gar nicht so einfach 24 mehr oder weniger kleine, sinnvolle Geschenke für meinen Liebsten zu besorgen. 
Grad wenn man jemanden seit vielen Jahren und so gut kennt, und ganz genau weiss was er mag und was nicht.
Ich hab x mal gedacht, für eine Frau wäre es viiiiel einfacher einen zu machen. :-)





Für dieses Jahr mussten neuen Adventskalenderzahlen her. 
Die Sterne hab ich nun oft genug verwendet. 
Wer mag kann hier und hier und hier nochmals auf die Adventskalender der letzten Jahre zurückschauen. 

Dieses Jahr musste es also was Neues sein.
Und so hab ich kurzerhand neue Zahlen selbst entworfen. 

Für meinen Mann sind die Zahlen ausgeschrieben, für die Kids stehen sie als Ziffer da, weil sie ja noch nicht lesen können. 
Für mein Mädchen sind die Kreise weiß, für mein Sohn schwarz. 
So weiß jeder welches Geschenk für ihn bestimmt ist. 





Nebst der Verpackung mach ich mir auch immer einige Gedanken zur Präsentation
Es war klar, dass dieses Jahr die alte Tafel der Mittelpunkt des Adventskalenders sein wird. 
Sie begleitet mich nun schon eine ganze Weile und kommt immer mal wieder zum Einsatz. 
Ich hab sie im Vorfeld von Hand mit einer Jasskreide und normaler Kreide beschriftet. 





Ich muss zugeben, ich bin momentan ziemlich angetan von dieser alten Tafel und so dankbar, dass ich sie gefunden habe.
Sie lässt sich so wunderbar belettern und immer wieder aufs Neue in Szene setzen. 

Etwas in dieser Größe freihand zu schreiben ist nicht ganz einfach. 
Man muss immer mal wieder einen Schritt zurück stehen und das Ganze von Weitem betrachten. 
Und manchmal muss man auch sagen, es ist okay wenn es nicht 100% perfekt ist.

Für den Adventskalender hab ich den Spruch "waiting for Christmas" gewählt, weil man damit die Wartezeit bis Weihnachten etwas verkürzen will.






Mein Mädchen hat es enorm beschäftigt, dass ich nun als einzige der Familie keinen Adventskalender habe. 
Sie wollte mit ihren 5 Jahren tatsächlich selbst einen für mich machen. 
Ist das nicht allerliebst?

Und dann klingelte es die Tage bei uns und der Postbote brachte mir ein Paket. 
Und schaut nun selbst was da drin war....

Ein Adventskalender für mich!




Unglaublich, ich konnte meinen Augen wirklich fast nicht trauen.
Eine ganz liebe und treue Kundin von mir, und mittlerweile auch schon richtige Freundin, hat mir den gemacht. 

Oh ich hab mich so fest darüber gefreut und ich danke dir von Herzen, liebste Monika. 
Man muss hier vielleicht noch anmerken, dass Monika 4 Kinder hat und einen Bauernhof. 
Nebenbei arbeitet sie als Floristin und macht nun in der Weihnachtszeit diverse Weihnachtsmärkte. 
Ich ziehe den Hut vor ihr und ihrem Engagement. 
Sie hat so ein Flair und ein unglaubliches Talent. 

Danke viel, viel Mal für diese Überraschung!






Und so haben nun alle Familienmitglieder einen Adventskalender und der 1. Dezember kann kommen.  

Ich wünsche euch einen wunderbaren Start in den Advent und auch etwas Besinnlichkeit in dieser oft so stressigen Zeit. 



Herzlichste Grüsse

Gabriela








* dieser Beitrag entstand in Kooperation mit IKEA Schweiz .