14. Februar 2017

Liebe geht durch den Magen (Baisers zum Valentinstag)


Hallo ihr Lieben

Liebe geht bekanntlich durch den Magen. 
Deswegen verwöhne ich meinen Liebsten am heutigen Valentinstag mit selbst gemachten Baisers






Sehen sie nicht unglaublich hübsch aus?

Und ich versichere euch, sie sind gaaaanz einfach zu machen. 
Wirklich!

Man braucht dazu nur: 

2 Eiweiss (Zimmertemperatur)
100 g Puderzucker 
1 Prise Salz
Lebensmittelfarbe (Gelpaste)


Und so wird's gemacht: 

Eiweiss eine Minute steif schlagen. 
Puderzucker nach und nach hinzufügen und erneut 1 - 2 Minuten schlagen. 
Bei Bedarf kann nun noch etwas Lebensmittelfarbe hinzugefügt werden. 

Ein Backblech mit wenig Wasser befeuchten und mit einem Backpapier belegen.
(Durch das Wasser auf dem Blech haftet das Backpapier. Die Masse kann besser aufgespritzt werden.)

Die Eiweiss-Zuckermasse in einen Spritzbeutel mit Sterntülle (ich verwende diese hier von Bakeria) füllen und beliebige Formen auf das Blech spritzen. 

Im Oben bei 100 C° Umluft 70 Minuten trocknen. 
Danach den Ofen ausschalten und die Baisers im geschlossenen Ofen noch einige Stunden (über Nacht) abkühlen lassen. 
Bei wem es schnell gehen muss, der verlängert die Backzeit um eine halbe Stunde. 







Die Baisers schmecken schon so einfach wunderbar. 
Sie sind luftig leicht und zergehen regelrecht auf der Zunge. 
Aber auch ein schönes Dessert lässt sich ganz leicht daraus machen. 
Man gibt dafür einfach zwischen zwei Baisers etwas Crème Double und 2-3 zerstoßene Himbeeren. 
Yummie!








Und das Beste?
Die Baisers lassen sich einige Monate halten. 
In meinem Kopf schwirren schon wieder einige Ideen was ich mit den hübschen Wölkchen machen kann. 

Nun wünsch ich euch viel Spaß beim Nachbacken und heute einen schönen Valentinstag. 






Herzlichst

Gabriela









12. Februar 2017

Was für eine Woche! {1. Foodstyle-Fotoworkshop, Besuch im Schlaraffenland & Beutezug für den nächsten Markt}

Hallo ihr Lieben

Was für eine Woche!
Sie ging vorbei wie im Nu. 
Was wohl daran liegen mag, dass ich so einige schöne Sachen erlebt hatte.






Aber fangen wir von vorne an. 
Am Mittwoch fand der erste Foodstyle-Fotoworkshop statt. 
Ich hab für den Workshop fast den ganzen Dienstag in der Küche gestanden und habe eine grosse und eine kleine dreifarbige Quarktorte und Macarons gemacht.
6 top motivierte und nette Frauen waren dann am Mittwoch bei mir um sich von mir Tips und Tricks zur Foodfotografie zu holen. 
Nach einem kurzen theoretischen Teil haben wir zuerst eine helle und am Nachmittag noch eine dunkle Szene aufgebaut und abgelichtet. 
Nebst dem dass wir ganz viel fotografiert haben (also vor allem die Teilnehmerinnen haben viele Bilder gemach, denn ich wollte den Frauen den Vorrang lassen), haben wir auch viel gequatscht. 
Wir waren eine interessante Frauen-Runde und es gab viel zu reden. 
Hihihi, ihr könnt euch das ja vorstellen. 

Die Mädels hatten am Ende des Tages große Freude an ihren Bildern und an der Tatsache, dass man mit relativ wenig ein tolles Foto machen kann.
Sie gingen alle glücklich nach Hause und einige schrieben mir danach noch, bedankten sich und meinten, dass sie nun sehr motiviert seien, das Gelernte bei sich zu Hause in die Tat umzusetzen. 

Mir hat der Tag sehr gefallen und ich freue mich bereits sehr auf den nächsten Foodstyle-Fotoworkshop der in 1,5 Wochen statt findet. 







Am Donnerstag Nachmittag war ich dann in Rüderswil im Schlaraffenland
Ihr erinnert euch? 
Dort war ich im November schon mal für einen Fotoauftrag und "mein" Weihnachtsmarkt fand ebenfalls dort statt.

Dieses Mal traf ich ein luftig leichtes, frühlingshaftes Schlaraffenland an. 
Alles war umgestellt und neu dekoriert. 
Ein Hauch von Frühling war im ganzen Haus zu spüren. 
Einfach wunderbar. 









Esther hat ein gutes Händchen für die Dekoration. 
Und was mir einmal mehr aufgefallen ist, war die schöne Stimmung die dort unter den Mitarbeiterinnen herrscht.  
Ich weiß nicht ob es daran lag, dass grad ein Event anstand. 
Alle waren ganz hibbelig und aufgeregt. 
Jedoch hatte ich keine Sekunde das Gefühl, dass hier wer gestresst ist. 
Ein enorm freundschaftliches Klima herrscht dort. 
Das hat mich beeindruckt und mir sehr gefallen. :-)
Die liebe Esther war so aufgestellt und ihre gute Laune hat, glaube ich, alle angesteckt. 









An diesem Abend fand bei uns an der Schule noch ein Info-Anlass statt, für den ich mich angemeldet hatte, und so konnte deswegen leider nicht zur ersten Ladys Night im Schlaraffenland bleiben. 
Ich wäre gerne geblieben und hätte noch in aller Ruhe ein Prosecco aus diesen stylischen Dosen getrunken. 
Dafür hab ich mir aber einige Dosen Secco und von diesen unheimlich feinen Trüffel Chips einpacken lassen und diese dann einen Tag später zu Hause genossen. 









Am Wochenende war ich dann mal wieder auf Beutezug an einer Brocante und hab dort schöne Sachen gefunden. 
Teilweise werde ich die Schätze für mich selbst behalten und als Props verwenden, andererseits hab ich aber auch für euch einige Trouvaillen ergattert. 
Die werde ich an meinem nächsten Markt dabei haben. :-)
Das geht nämlich gar nicht mehr so wahnsinnig lange. 
Noch knappe 3 Monate und dann ist es bereits wieder so weit. 
Ich freue mich jetzt schon wahnsinnig darauf. 
Der Shabby Chic Markt findet im Schlosspark des Schlosses von Schöftland statt. 
Eine schönere Kulisse gibt es kaum. 
Also schreibt euch bereits jetzt den Termin dick und fett in eure Agenda ein. 
Denn dieser Markt ist wirklich eine Reise wert. 










Gestern und heute stand ich bereits wieder in der Küche und hab gebacken.
Gaanz viele Baisers für den Valentinstag sind entstanden 

Ich werde sie euch im nächsten Post zeigen. 

Nun wünsch ich euch morgen einen guten Start in die neue Woche. 

Herzlichst

Gabriela



















31. Januar 2017

Lauch-Quiche

Hallo ihr Lieben

Vielen Dank für all eure lieben Kommentare zu meinem letzten Post. 
Sie haben mich, wie immer, sehr gefreut. 

Heute gibt es mal wieder ein pikantes Rezept. 
Das gibt es ja äussert selten auf meinem Blog. 
Aber der Lauch-Quiche ist so wahnsinnige lecker und auch einfach zu machen, dass ich euch den nicht vorenthalten möchte. 




Für den Teig braucht es:


150g Halbweissmehl
1/4 TL Salz
50 g Butter, in Stücken, kalt
75 ml Wasser, kalt

Und so wird er gemacht: 
Mehl und Salz in einer Schüssel mischen. 
Butter beigeben und von Hand zu einer krümeligen Masse verreiben. 
Wasser dazu­giessen, rasch zu einem weichen Teig zusammen­fügen aber nicht kneten. 
Den Teig flach drücken und zugedeckt ca. 30 Min. kühl stellen. 
Teig auf wenig Mehl ca. 5 mm dick auswallen und in die vorbereitete Form legen. 
Rand rundum gut andrücken. 




Für den Belag braucht es: 


1/2 EL Butter
400 g Lauch, in feinen Streifen
1/2 TL Salz
wenig Pfeffer
150 g Schinken in Tranchen, in feinen Streifen
100 g Emmentaler surchoix, grob gerieben
11/2 EL Maizena
1,8 dl sauren Halbrahm
2 frische Eier
1/2 Paprika
wenig Muskat
1/2 TL Salz
wenig Pfeffer

Und so wird's gemacht: 
Butter warm werden lassen, Lauch beigeben, würzen, ca. 5 Min. zugedeckt andämpfen. 
Entstandene Flüssigkeit offen einköcheln. 
Lauch in einer Schüssel auskühlen lassen.
Schinken und Käse daruntermischen, auf dem Teigboden verteilen. Maizena, Rahm und Eier gut verrühren, würzen, darüber­giessen. 
35 Min. auf der untersten Rille des auf 220 Grad vorgeheizten Ofens backen. 




Schmeckt auch einen Tag später noch sehr gut und kann problemlos kalt genossen werden. 
Also ideal auch um ins Büro mitzunehmen. :-)

Ich wünsch euch einen guten Appetit. 

Herzlichst

Gabriela